Das generelle Asymmetrie-Syndrom, das durch eine dominante Keilbein/Kreuzbeinzwillingstorsion ausgelöst wird, ist auf den ersten Blick auch äußerlich leicht zu erkennen, wobei zwischen bleibenden (A) und nicht-bleibenden(B), also transienten Symmetriestörungen unterschieden wird.

A.  Die einseitigen und bleibenden Symmetriestörungen (aufgrund einer Keilbeintorsion)

  1. Einseitige Stirnvorwölbung
  2. Höhendifferenz der Augenhöhlen
  3. Höhendifferenz der Ohrmuscheln
  4. Nasenlochverengung, oftmals begleitet von einer schrägen Nasenstellung (als Folge einer Nasenscheidewandkrümmung)
  5. Fehlstellung des oberen Schneidezahnpaares (11 rechts und 21 links offenbaren den frühen Oberkieferschiefstand)
  6. Links- oder Rechtsverlagerung des hinteren Haarzwickels im Nackenbereich
  7. Brustwirbelhöcker, der die Halswirbelsäule in der Sagittalebene aufgrund einer Gegenrotationsblockade und Flexionshemmung des unteren Halswirbelsegments nach vorne drückt.

B. Die einseitigen, aber nichtbleibenden Symmetriestörungen (aufgrund einer Keilbeintorsion)

  1. Schiefe Kopfhaltung mit einer einseitigen Neigung der Halswirbelsäule
  2. Schultergürtelschiefstand (verbunden mit einer nichtbleibenden Armlängendifferenz)
  3. Skoliotisch (lateral) gekrümmte Wirbelsäule, wobei die betroffenen Wirbelbereiche jedoch weiterhin beweglich bleiben, weshalb eine solche leicht von einer idiopathische Skoliose unterschieden werden kann (allein anhand der bleibenden Keilbeinfehlstellung).
  4. Beckengürtelschiefstand (verbunden mit einer transienten Beinlängendifferenz)
  5. Kreuzbeintorsion (verbunden mit einer transienten Oberschenkeldifferenz im Sitzen)
  6. Fehldynamik des Bewegungsablaufs im Gehen, der im Extremfall zu einem „pinguinartigen Watschelgang“ führen kann, wie Schulmediziner dies auszudrücken pflegen (aufgrund einer transienten Beinlängendifferenz und eines transienten Beckenschiefstands).
  7. Fehlstellung des Keilbeins bei einer reinen Kippung, z.B. als KSR/KIL oder als KSL/KIR, und bei einer Verdrehung und Kippung, z.B. als KSRP/KILA- oder als KSLP/KIRA- (letzteres zu lesen als Keilbein-Superior-Links Posterior/Keilbein-Inferior-Rechts-Anterior)Fehlstellung
  8. Höhendifferenz der Brustwarzen
  9. Bauchnabelverschiebung aus der Mitte (vor dem häuslichen Badezimmerspiegel an sich selbst leicht zu erkennen)
  10. Einseitige Gewichtsverlagerung der beiden Körperhälften, die bei jeder Bewegung zu Arthrosen (Abnutzung der Knorpelverbindungen in den Gelenken) führen kann.
  11. Einseitiger Druck auf das zentrale und periphere Nervensystem, der entsprechende Nervenkompressionsstörungen (Kribbeln, Taubheit  und Schmerzen in den betroffenen Dermatomen und Gelenken, z.B. Schultergelenkschmerzen) zur Folge haben kann.
  12. Einseitiger Druck auf die Blutgefäße. Dieser verursacht deren Verengung und führt trotz gleichbleibender Sauerstoffsättigungswerten des Blutes zur drastischen Ruhepuls- und Blutdruckerhöhungen, welche langfristig zu Herz-Kreislauferkrankungen (cardiovascular diseases) führen können (Nachweis durch Messung).  
  13. Zysten in der Wirbelsäule, den Ovarien und den Gelenken (Nachweis durch Bildgebung) 
  14. Ertastbare Gegenrotationsblockade und Flexionshemmung des unteren Halswirbelsegments von C5 bis C7. Dies ist eine dynamische Symmetriestörung (auch als Schleudertrauma bekannt), die zu einer Fülle von Fehlfunktionen führt und immer mit einer drastischen Einschränkung der Nackenbeweglichkeit einhergeht; (zum Begriff der „Gegenrotationsblockade“ siehe Dr. Robert W. Lovett: Wirbelreaktionsgesetz oder „Lovett Brother Relationship").

 

Die nichtbleibenden Asymmetriesymptome (B) lassen sich vor der Selbstbehandlung als Arm- und Beinlängendifferenzen im Zentimeterbereich leicht aufdecken und damit auch exakt vermessen. Ebenso lassen sich die Brustwarzenhöhendifferenz, der Oberkieferschiefstand und die Oberschenkellängendifferenz im Zentimeter-, Millimeter- und Mikrometerbereich nachweisen und vermessen. Wenn man fast alle diese nichtbleibenden Asymmetrie-Symptome zu vermessen vermag - selbst beim Schleudertrauma an der Einschränkung der Nackenbeweglichkeit von 10 bis zu 90%), vermag man auch ihr spontanes Verschwinden als Nullstellung der Körperlängendifferenzen - bzw. auch an der prozentualen Verbesserung der Nackenbeweglichkeit nachzuweisen und zu dokumentieren. Dies ist somit eine wissenschafliche, da messende Vorgehensweise.

Ein wenig anders sieht es bei dem Nachweis der Nervenkompresssionsstörungen und bei den asymmetriebedingten Ruhepulserhöhungen aus. Erstere machen sich durch das spontane Verschwinden der Fehlfunktionen des Nervensystems bemerkbar (also durch spontane Schmerzlinderung), letztere können mit einem simplen Sport- und Wellnissgerät, dem „Pulox“, einem mobilen Puls- und prozentualen Sauerstoffsättigungsmessgerät des Blutes, aufgesteckt auf eine Fingerkuppe, vor und nach der Selbsttherapie direkt nachgewiesen werden. In vielen Fällen lassen sich sensationelle Absenkungen des Ruhepulses von 30 bis zu 50% bei gleichbleibender  Sauerstoffsättigung des Blutes aufdecken. 

Zum Seitenanfang